Der Fingerhut – Digitalis purpurea

Der Fingerhut - Digitalis purpurea

Eine weithin bekannte Pflanze, die durchaus einiges an Schatten wegstecken kann, ist der rote Fingerhut, vom Fachmann als Digitalis purpurea bezeichnet. Er eignet sich besonders gut als Unterpflanzung von größeren Gehölzen, in deren Schatten er sich besonders wohl fühlt, denn trotz seiner Anspruchslosigkeit bevorzugt er eigentlich die lichten unter den schattigen Plätzen. Wer nichts zum Unterpflanzen hat, kann Digitalis purpurea aber auch sehr gut im Beet auf der Nordseite aussähen.

Hier wächst der rote Fingerhut als zweijährige Wildstaude, die etwas größer als 1 m wird. Die grünen Blätter der Pflanze sind an der Basis der Sprossachse angeordnet, man spricht hierbei von einer sogenannten Blattrosette. Sie können recht groß werden (bis etwa 20 cm) und haben eine leicht filzige, gräuliche Oberfläche, bei einer langgezogen-eiförmigen Form. Wie alle Pflanzenteile des Fingerhutes sind auch die Laubblätter giftig, man sollte also den Kontakt mit ihnen vermeiden und sie erst recht nicht verzehren.

Trotz seiner giftigen Art hat der rote Fingerhut jedoch auch eine sehr schöne Seite, die er im Sommer zeigt und der er auch seinen deutschen Namen „roter Fingerhut“ verdankt: Ab Juni erscheinen nämlich die wunderschönen Blüten der Pflanze, welche endständig in einer goßen Traube stehen. Sie sind in der Regel rosarot gefärbt und in ihrem Inneren mit hell umrandeten, dunklen Punkten dekoriert.

Die Fingerhutblüten sehen allerdings nicht nur sehr schön aus, sondern sind zudem auch eine echte Bienenweide, welche im Sommer von zahlreichen Bestäuberinsekten angeflogen wird und somit sprichwörtlich Leben in den Garten bringt – ein Muss für jeden naturnah gestalteten Garten! In den bestäubten Blüten bilden sich übrigens kleine Kapselfrüchte aus, welche sich sehr gut für eine erneute Aussaat gebrauchen lassen. Bei einem ansprechenden Standort kann man das Ganze aber selbstverständlich auch Mutter Natur überlassen.

Ach ja: Neben seinem Einsatzgebiet an schattigen Standorten im Garten wird Digitalis purpurea auch als Heil- und Medizinpflanze gehandelt, deren Inhaltsstoffe bei der Therapie von Herzerkrankungen eingesetzt werden können. Das sollte man allerdings dem Fachmann überlassen, denn die Einnahme nur weniger Blätter kann bereits zum Tod des Patienten führen…


Kommentar schreiben

Kommentar