Die Skimmie – Skimmia japonica

Die Skimmie - Skimmia japonica

Die japanische Skimmie, welche vom Fachmann botanisch auch Skimmia japonica genannt wird, ist eine weitere Schattenpflanze, die sich perfekt für alle dunklen und lichtarmen Plätze im Garten eignet, dabei jedoch trotzdem dekorativ und ansehnlich ist. Sie kommt, wie der Name schon verrät, aus Japan, ist aber aufgrund ihrer Eigenschaften bereits seit langer Zeit auch in europäischen Gärten verbreitet.

Skimmia japonica ist ein immergrüner Laubstrauch, der nur selten viel höher als 1 Meter wächst und in seinem Habitus sehr buschig und dicht ist. Dadurch eignet er sich sehr gut für sowohl Gruppenpflanzungen, als auch Solitärpflanzungen, im Beet, aber auch im Kübel. Eine besonders gute Figur macht die Skimmie als Unterpflanzung für Gehölze, denn ein solch schattiger Standort kommt dem natürlichen Habitat am nächsten.

Das ganzrandige Laub der Skimmie ist immergrün und elliptisch geformt, dabei ist es frischgrün bis gelblichgrün gefärbt und verströmt einen leichten Duft nach Zitrone. Es wird etwa 10 cm groß und wirkt durch einen leichten Glanz sehr dekorativ, was im Verlauf des Jahres durch Blüten und Früchte der Pflanze noch gesteigert wird. Diese stehen farblich in einem wunderschönen Kontrast zum Laub:

Die Blüte von Skimmia japonica erscheint zu Beginn des Sommers in weißen bis rosaroten Rispen, am mehrjährigen Holz und sieht sehr hübsch aus: Die etwa 5 cm bis 10 cm großen Rispen sind aufrecht stehend und verströmen darüberhinaus einen angenehmen Duft. Später bilden sich hier leuchtend rote Beeren, die die Komposition vollenden und die Pflanze den Winter über verschönern.

Besonders gut macht sich dieses Bild vor allem in kalten Wintern, wenn Schnee auf dem immergrünen Laub der Pflanze liegt und zusammen mit den roten Beeren der Skimmie ein tolles Farbenspiel erzeugen. Der Pflanze macht Schnee übrigens nicht aus, denn die Skimmie verträgt nicht nur tiefen Schatten, sondern auch Frost problemlos. Nicht gut vertragen wird hingegen große Hitze und starke Sonneneinstrahlung.


Kommentar schreiben

Kommentar